Ein Öl entsteht

Hallihallo, ich bin’s, euer Bio Leinöl. Ich möchte mich hier einmal kurz vorstellen, denn ich war nicht immer ein Öl. Damit ich so ein tolles Produkt werde und den Weg zu euch nach Hause finde, passiert gaanz viel und gaanz viele tolle Menschen machen dafür einen wunderbaren Job.

Der Landwirt

Zu allererst ist da der Landwirt, denn ohne Leinpflanze kein Leinöl. So im April beginnt er also, den Acker vorzubereiten, damit er den Lein aussäen kann. Damit aus dem Lein eine Pflanze wird, muss der Samen keimen. Irgendwann ist der Acker voll mit kleinen, zarten Pflänzchen – juhuu, der Landwirt freut sich! 

Hmm, aber was ist das? Zwischen dem Lein sind ja ein paar ganz andere Pflanzen, die haben da aber eigentlich gar nichts zu suchen! Die wollen auch gar kein Öl werden!! Jetzt ist Fleißarbeit nötig, denn unsere Landwirte sind Öko-Landwirte, deshalb verwenden sie keine Pestizide oder künstliche Dünger.

Was fehlt jetzt noch, damit der Lein „groß und stark“ wird? Genau, Sonne und Wasser. Auf das Wetter hat der Landwirt natürlich keinen Einfluss, deshalb fällt die Ernte im September/Oktober auch immer unterschiedlich aus. 

Um den Lein zu ernten werden (teilweise speziell umgebaute) Mähdrescher verwendet, die besonders scharfe Messer haben. Je nach Trockenheit werden 500kg – 1.500kg/Hektar geerntet. Ein Hektar sind 10.000m², oder auch ungefähr ein Fußballfeld. Nehmen wir einmal an, ihr habt bei uns einen Liter Leinöl bestellt. Das bedeutet, wir brauchen ungefähr 3kg Leinsaat. Somit sind ca. 30m² von diesem Fußballfeld nur für euch.

Bis hierhin sind ca. 3 – 4 Menschen fleißig für euer Öl.

Juhuuu, geschafft! Die Leinsamen sind geerntet! Damit euer Leinöl später nicht zwischen den Zähnen quietscht oder knirscht, müssen sie gereinigt und von Sand, Stroh und Steinen befreit werden. Dann werden sie ggf. getrocknet – das passiert sehr schonend, um die Fettsäuren nicht zu schädigen. Dazu braucht es Zeit. Nach Reinigung und Trocknung werden (u. a.) eure 3kg Leinsamen eingelagert und warten darauf, in Säcke oder BigBags abgefüllt zu werden.

Bis hierhin sind 6 – 8 Menschen fleißig für euer Öl.

Lager Ölmühle Godenstedt

Auf der Suche nach guter Leinsaat für euer Öl sind wir nun auf den Landwirt aufmerksam geworden. Die Leinsaat macht sich also auf den Weg zu uns nach Godenstedt – erstmal nur eine kleine Menge für eine Probepressung. Wenn das Öl dann die „Ölmühlen-Bande“ überzeugt hat, heißt es „Her damit!“ – natürlich zu einem fairen Preis. Schließlich soll der Landwirt auch weiterhin gute Bio Leinsaat anbauen. 

Eine von uns beauftrage Spedition fährt nun zum Landwirt, lädt die Saat auf den Lkw und bringt sie zu uns.

Ist der nette Lkw-Fahrer bei uns angekommen, prüfen wir, ob die bestellte Ware auch vollständig ist – schließlich sind eure 3kg auch dabei ;o)

Danach werden die Säcke oder BigBags abgeladen und bei uns eingelagert.

Eure 3kg Leinsaat haben jetzt also schon eine Reise vom Acker über das Lager des Landwirts mit Reinigung und Trocknung bis in die Ölmühle Godenstedt hinter sich. Jetzt geht’s weiter, unsere fleißigen Mitarbeiter füllen die Saat je nach Bedarf in einen Vorbehälter.

Bis hierhin sind 12 – 15 Menschen fleißig für euer Öl.

Pressung

Ich bin jetzt schon fast ein Öl! Aus dem Vorbehälter gelangen eure 3kg Leinsaat auf die Schneckenpresse. Dort wird das Öl rein mechanisch mittels Druck und Schwerkraft aus dem Samen gepresst. Das funktioniert ähnlich wie ein Fleischwolf. Die Schnecke fördert eure 3kg vorwärts, wobei der Durchmesser des Seihers (Gehäuse, in dem die Schnecke dreht) sich stetig verjüngt bis die Zellen der Saat aufplatzen und – tadaaa, da bin ich, euer Leinöl! Um die wertvollen Fettsäuren nicht kaputt zu machen, geschieht dieser Schritt extrem schonend. Wir benötigen ca. 15 Minuten, um eure 3kg Saat durchzupressen. 

Euer Öl fließt nun in einen Sammelbehälter und wird nach Wunsch noch schonend, ohne Wärmezufuhr, gefiltert.

Bis hier sind 14-18 Menschen beteiligt. 

Abfüllung

Beim Flaschenhändler unseres Vertrauens bestellen wir die Flaschen – für eure Bestellung 500-ml-Flaschen. Der schickt diese per Lkw zu uns nach Godenstedt. Hier angekommen werden die Flaschen abgeladen und unsere fleißigen Mitarbeiter bringen sie in die Abfüllung.

Dort landet auch der Behälter mit (unter anderem) eurem Bio Leinöl. Das Öl (ja, auch euer Liter ;o) ) wird nun in Flaschen abgefüllt. Für jede Flaschengröße stellen die Mitarbeiter die jeweiligen Geräte wie Abfüller, Verschließer und Etikettierer individuell ein. Fehlt nur noch das Pressdatum und das MHD und euer Liter Bio Leinöl ist fertig. Nun wird es gekühlt gelagert.

Bis hierhin sind 19 – 22 Menschen fleißig für euer Öl.

Wir freuen uns immer riesig, wenn Kunden zu uns ins kleine Öl-Lädchen im wunderschönen Godenstedt kommen und wir persönlich „schnacken“ können. Vielen von euch ist das aber natürlich nicht so einfach möglich

Kein Problem, dann kommt eben der Berg zum Propheten – ääh, das Öl zu euch ;o)

Der Versand

Wie gern würden wir die Flaschen die ihr bestellt habt, einfach dem Postboten in die Hand drücken und so auf die Reise schicken. Das würde aber vermutlich viele Öl-Unfälle geben, daher packen wir sie lieber gut gepolstert in Kartons. Auch die bringt uns ein netter Lkw-Fahrer – zusammen mit recyceltem Packpapier und Wellpappe. Damit (und nur damit!) machen wir den Flaschen ein gemütliches Reisebettchen.

Wenn eure Bestellung bei uns eingeht, wird sie von unserem Team bearbeitet. Der Lieferschein oder die Rechnung wird ausgedruckt und ein Versandetikett mit eurer Lieferanschrift erstellt.

Die Papiere wandern dann in den „Packraum“, in dem auch all unsere anderen Produkte darauf warten, zu euch reisen zu dürfen. Unsere Mitarbeiter „betten“ jetzt also eure 2 Flaschen Bio Leinöl in einen passenden Karton, machen ihn zu und kleben das Versandetikett darauf.

Den Karton bringen sie dann auf einen DHL-Trolli, wo er darauf wartet, dass der von uns liebevoll genannte „DHL-Onkel“ auf den Hof gefahren kommt. 

Jippiie, jetzt geht es auf Reisen! Spannend zu sehen, wo unsere Öle, Samen und Mehle so landen! Wir haben im „Packraum“ eine große Karte mit allen Postleitzahlen Deutschlands hängen, auf der wir mit den Fingern immer mal „mitreisen“ ;o)

Der „DHL-Onkel“ tauscht die Trollis durch und stellt uns wieder leere auf den Hof, dann macht er sich auf den Weg ins DHL-Paketzentrum nach Bremen. Hier arbeiten viele „DHL-Onkels“, die euer Paket schnellstmöglich bearbeiten und weiter in eure Region leiten.

Dort nimmt der jeweilige Paketbote euer Paket in Empfang und liefert es an euch aus.

IHR

Die wichtigste Person in dieser langen Kette von Menschen seid IHR. Und ihr habt den schönsten „Job“, denn ihr dürft das Paket öffnen und euch freuen :o)

Bis es soweit ist, haben wir und viiele andere Menschen einen wunderbaren Job für euch gemacht.

Insgesamt sind ca. 40 – 45 Menschen daran beteiligt, dass unsere Produkte zu euch kommen können. Dieses „Getriebe“ läuft nur rund, wenn alle fair behandelt und für ihre tolle Arbeit auch gut entlohnt werden. Wir leisten unseren Beitrag dazu sehr gern. Danke, dass ihr uns das möglich macht, ihr seid die besten Kunden der Welt!

HIERFÜR EIN DICKES DANKESCHÖN!